16. Dezember 2016

Müller: Dresden eröffnet neuen Leuchtturm der Kultur

CDU-Fraktion begrüßt die Eröffnung von „Dresdens neuer Mitte“

Heute ist ein schöner Tag für Dresden, denn endlich eröffnet das Kunstkraftwerk Mitte, in dem die neuen Spielstätten der Staatsoperette und des TJG (Theater Junge Generation) beheimatet sind. Die kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Christa Müller, ist euphorisch – hatte sie doch über Jahre dafür gekämpft, diese von der ehemaligen Oberbürgermeisterin Helma Orosz befeuerte Idee mit der CDU-Fraktion in politisch umsetzbare Ziele zu formen:

„Dresden schließt keine Kultureinrichtungen, Dresden eröffnet sie. Die Eröffnung unseres Kunstkraftwerks Mitte am heutigen Tag bedeutet für Dresden ein neues Kultur- und Kunstprojekt mit zwei erstklassigen Häusern, die nach jahrzehntelangem Verbleib in unsanierten Gebäuden am Stadtrand endlich ins Stadtzentrum ziehen. Der Saal der Operette bietet eine tolle Kulisse und ich kann nur dafür werben, in den kommenden Wochen und Monaten die Chance zu nutzen, ‚Dresdens neue Mitte‘ zu besuchen.“

Christa Müller schwärmt von den hervorragenden Bedingungen vor Ort. So sei es in der Operette nun möglich, die Bühne von jedem Platz aus zu sehen. Und die bunten Sitze im Theater Junge Generation wären v.a. für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen ein Hingucker. Doch auch das letztlich beschlossene Konzept, welches das KKM als Zentrum für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft entwickeln möchte, sei Grundlage für die gelungene Symbiose:

„Künftig werden u.a. auch die Musikhochschule Carl Maria von Weber und das Heinrich-Schütz-Konservatorium, die größte Musikschule in Sachsen, im Kraftwerk beheimatet sein – die wechselseitige Beeinflussung wird dadurch sicherlich fruchtbar sein. Ich bin sehr glücklich, dass sich die Mehrheit des Stadtrats letztlich für die Gesamtkonzeption entschieden hat, beide Häuser gemeinsam mit weiteren Kunst- und Kulturschaffenden zu vereinen. Nun wünsche ich den Intendanten Frau Löwe und Herrn Schaller viel Kraft und weiterhin gute Ideen. Dresden hat nun einen neuen Leuchtturm der Kultur – nutzen wir ihn!“, so Müller abschließend.

Dresden, den 16. Dezember 2016