28. November 2018

CDU-Fraktion verurteilt Angriff auf Jugendamtsleiter auf das Schärfste

Mit Entsetzen hat die CDU-Fraktion im Dresdner Stadtrat die heutige Mitteilung zum Gewaltangriff auf den Jugendamtsleiter Claus Lippmann vernommen. Zugleich verweist unsere Sozialpolitikerin Daniela Walter darauf, dass Bedrohungen und Angriffe auf Verwaltungsmitarbeiter kein Bagatelldelikt aber auch keine Ausnahme sind.

„Es ist in keinster Weise zu akzeptieren, dass Auseinandersetzungen derart brutal ausgetragen werden. Gewalt darf niemals ein Mittel der Durchsetzung sein! Die gesamte Fraktion wünscht Herrn Lippmann eine zügige Genesung. und eine rasche Deliktaufklärung“, so Daniela Walter, sozial- und jugendpolitische Sprecherin, und fügt in Anbetracht des heutigen Vorfalls hinzu:

"Auch wenn wir die exakten Hintergründe der Tat nicht kennen, so bildet der heutige Vorfall nur die Spitze eins weitaus breiteren Problems. Es ist keine Seltenheit, dass Verwaltungsmitarbeiter durch aggressive Bürger bedroht und verbal angegriffen werden. Die Hemmschwelle ist gesunken und Respektlosigkeit gipfelt allzu oft in Gewalt – psychisch wie physisch. Das darf nicht sein!“

„Der Vorfall um Herrn Lippmann zeigt deutlich, dass überlegt werden muss, wie Veraltungsmitarbeiter am Arbeitsplatz in Krisensituationen noch besser geschützt und in der Konfliktprävention aktiv unterstützt werden können.“, so Walter und ergänzt: „Die Problematik mit verbaler wie physischer Gewalt gegenüber Angestellten in öffentlichen Behörden nimmt zu. Insbesondere im Sozialamt sind derartige Vorfälle keine Seltenheit. Hierauf müssen wir ein besonderes Augenmerk haben und der Angriff auf Herrn Lippmann kann dafür ein Denkanstoß sein.“