17. Dezember 2019

Ahnert: „Wir stehen ohne Wenn und Aber zum Schulneubau“

Die CDU-Fraktion besteht auf den Umzug des BSZ für Wirtschaft „Franz Ludwig Gehe“ nach Prohlis. Stadträtin Heike Ahnert stellt die Position der Fraktion wie folgt klar:

„Wir stehen ohne Wenn und Aber zum Schulneubau in Prohlis. Die Schulgemeinschaft hat nach vier Umzügen unter kontinuierlicher Sanierung unser klares Versprechen für den Neubau. Wir müssen fraktionsübergreifend auch bei geänderten Mehrheitsverhältnissen auf Verlässlichkeit bestehen“, erklärt CDU-Bildungspolitikerin Heike Ahnert. Sie reagiert damit auf eine aktuelle Vorlage von Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann für Schulstandorte in Dresden. Betroffen sind davon das BSZ-Gehe und das Gymnasium Gorbitz. Beide Schulen teilen sich derzeit den Schulstandort am Leutewitzer Ring. Der Stadtrat hatte im Januar 2018 nach langen Diskussionen für die Berufsschule den Umzug an die Boxberger Straße in Prohlis beschlossen, wo sie einen Neubau erhalten soll. Vorjohanns Pläne sehen hingegen den Verbleib des BSZ am Leutewitzer Ring und aufgrund der katastrophalen Anmeldezahlen den Umzug des Gymnasiums an die Freiberger Straße vor.

Heike Ahnert sieht sich bestätigt: „Dass ein Gymnasium in Gorbitz eine Fehlentscheidung der früheren links-grünen Stadtratsmehrheit war, zeigen die geringen Anmeldezahlen. Viele Schüler müssen jetzt stadtweit umständlich nach Gorbitz umgelenkt werden. Wir arbeiten an einer klaren Perspektive für das BSZ als auch für den gymnasialen Standort!   

Mario Schmidt, CDU-Stadtrat aus Prohlis, ergänzt:

„Für die fortgesetzte Stadtentwicklung in Prohlis ebenso wie für die Sportlandschaft im Dresdner Osten ist die schulische Neubelegung des Areals an der Boxberger Straße sehr wichtig. Der Stadtrat hat rechtzeitig vor der Haushaltsaufstellung die Möglichkeit, dem Oberbürgermeister klare Prioritäten ins Hausaufgabenheft zu schreiben. Das werden wir tun!“