07. September 2018

Wagner: „Das Orang-Utan-Haus ist wichtig“

Der Neubau des Orang-Utan-Hauses ist ein Anliegen, das viele Dresdnerinnen und Dresdner bewegt. Noch im August wurde eine entsprechende Petition im zuständigen Ausschuss mit Blick auf den Doppelhaushalt 2019/2020 zurückgestellt. Im nunmehr vorliegenden Haushaltsentwurf ist der Neubau jedoch unberücksichtigt geblieben. CDU-Stadträtin Anke Wagner kommentiert dies wie folgt:

„Es ist ein schlechter Stil, dass Finanzbürgermeister Peter Lames im DNN-Interview behauptet, sein Geschäftsbereich hätte den Bedarf eines neuen Orang-Utan-Hauses erkannt, jedoch habe der dafür zuständige Geschäftsbereich die Prioritäten anders gesetzt. Fakt ist: Der Zoo fällt in die volle Zuständigkeit des Finanzbürgermeisters. Alle Eigengesellschaften der Stadt werden in der Kämmerei geführt“, stellt Stadträtin Anke Wagner klar.

„Sollte hier der Eindruck entstanden sein, die CDU bzw. CDU-geführte Geschäftsbereiche würden das Anliegen vernachlässigen, so weise ich das entschieden zurück. In den letzten Jahren wurden die nötigen Finanzmittel für die erfolgreiche Umsetzung des Zooentwicklungskonzeptes zur Verfügung gestellt. Das haben wir immer unterstützt. Bei allem was wir gemeinsam erreicht haben, war jedoch immer klar: Das Orang-Utan-Haus hat Priorität und muss dringend in Angriff genommen werden. Daher ist es im höchsten Maße ärgerlich, dass diese traditionsreiche Einrichtung nun in der Haushaltsplanung des SPD-Bürgermeisters runterzufallen droht“, erklärt die CDU-Stadträtin, die auch im Aufsichtsrat der Zoo Dresden GmbH sitzt.

„Mir geht es dabei nicht in erster Linie um eine neue Attraktion für unseren Zoo. Für mich ist es schlicht eine Frage artgerechter Tierhaltung. Und hier besteht in der Tat dringender Handlungsbedarf. Unter den zahlreichen Belangen, die es im Rahmen der Haushaltsverhandlungen vernünftig abzuwägen und finanziell zu untersetzen gilt, sehe ich bei diesem Vorhaben eine hohe Priorität“, so Anke Wagner abschließend.