13. November 2018

Wagner: „5 Millionen Euro MEHR für den Sport!“

„Mit einem Investitionsvolumen von über 9,8 Millionen Euro ist der Sporthaushalt für die nächsten beiden Jahre ausgestattet. Die auf den ersten Blick große Summer täuscht jedoch darüber hinweg, dass ein großer Teil der vorgesehenen Mittel für das Leuchtturmprojekt „Heinz-Steyer-Stadion“ reserviert sind. Zwar haben wir mehr als eineinhalb Jahrzehnten dafür gekämpft“, so die sportpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Anke Wagner, „diese Investition darf jedoch nicht zu Lasten des Breitensports gehen!“

 

5 Millionen Euro zusätzlich für Vereins- und Breitensport

„Gerade beim Thema Bestandssicherung und der weiteren Entwicklung der Dresdner Sportstättenlandschaft sehen wir im vorliegenden Haushaltsentwurf erheblichen Nachsteuerungsbedarf. Denn investive und konsumtive Mittel für den Breitensport wurden lediglich auf dem Niveau der Vorjahre fortgeschrieben. Angesichts eines Sanierungsstaus von mindestens 80 Millionen Euro und geplanter Bauvorhaben der Sportvereine ist dies aus unserer Sicht ein Unding.

Auf unsere Initiative hin hat der Stadtrat genau hierfür ein strategisches Sanierungs- und Entwicklungskonzept für Sportstätten in Auftrag gegeben. Nur fehlt dafür die finanzielle Untersetzung zum Abbau des massiven Sanierungsstaus mit Blick auf die nächsten 10 Jahre“, stellt die Sportpolitikerin klar. „Mit zusätzlichen 3,5 Millionen Euro wollen wir diesen Bereich stärken und damit einen Beitrag zur wirksamen Verbesserung der Sportlandschaft in Dresden leisten. Die Mittel sollen auch vielen kleinen Maßnahmen zugutekommen, die in den vergangenen Jahren unter den Tisch gefallen sind. Das wollen wir ändern“, erklärt Anke Wagner.

 

Flexibler Finanzpool für Belang des Vereinssports

„Ein Novum ist unser Vorschlag, unter dem Dach des Eigenbetriebes Sportstätten einen Flexpool zur Absicherung bestehender Stadtratsbeschlüsse einzurichten. Diesen wollen wir mit insgesamt  1 Mio € ausstatten. Ohne großen bürokratischen Aufwand können so schnell und kurzfristig kleine Maßnahmen umgesetzt werden. Ich denke da zum Beispiel an Absicherung von Hausmeisterdiensten in den Abendstunden und an Wochenenden. Für Sportvereine soll hier ein zentraler Anlaufpunkt bei technischen Problemen während der Nutzung von Turnhallen geschaffen werden. Auch die Reaktivierung von ungenutzten Turnhallen, wie z.B. an der Alexander-Herzen-Straße, können über den Flex-Pool realisiert werden. Gleiches gilt für die von der CDU initiierte Öffnung von Schulsportanlagen für die allgemeine öffentliche Nutzung. Wenn es uns gelingt, diese Forderungen umzusetzen, wäre das ein großer Gewinn für die vielen aktiven Sportlerinnen und Sportler in Dresden“, so Wagner.

 

500.000 Euro für konsumtive Sportförderung

„Der stetige, deutliche sowie erfreuliche Mitgliederzuwachs des Dresdner Freizeit- und Breitensports geht mit großem persönlichem Engagement in Sportvereinen einher. Beides sollte auch der Haushalt wiederspiegeln. Deshalb ist eine Anpassungen an die gewachsenen Aufgaben aus unserer Sicht auch und gerade im Bereich des Vereinswesens nötig. Das vorhandene Niveau der Sportförderquote gilt es wenigstens ansatzweise zu halten. Deshalb stellen wir für die konsumtive Sportförderung 500.000 Euro mehr bereit. Damit können z.B. die Ehrenamtsförderung und die Sportstipendien finanziell gesichert und ausgebaut werden“, erläutert Wagner.