23. November 2016

Thiele/Haßler: Nebenstraßennetz muss mehr Beachtung finden

Doppelhaushalt 2017/18 – Teilgebiet Bau & Verkehr: Langen Weg schulsicher machen

Kurz vor dem Ende des Jahres scheinen sich die Ereignisse zu überschlagen. Denn während es gute Tradition ist, den Doppelhaushalt der beiden Folgejahre in der letzten Sitzung des Jahres zu beschließen, erhöht die rot-rot-grüne Stadtratsmehrheit nun durch Sondersitzungen den Druck – augenscheinliches Ziel: Den DHH 2017/18 noch in dieser Woche zu beschließen und somit keinen Spielraum mehr für eine fundierte Diskussion zu lassen. Besonders dreist ist dabei, dass die sonst beständig nach Transparenz und Bürgernähe rufende RRG-Kooperation bisher noch nicht einen einzigen Vorschlag auf den Tisch gelegt, geschweige denn der Öffentlichkeit kommuniziert hat. Die CDU-Fraktion hat nach vielen Wochen intensiver Beratung einen eigenen Haushaltsvorschlag erarbeitet, für den sie bei allen Fraktionen und in der Öffentlichkeit werben will.

Im Teilgebiet Stadtentwicklung, Bau und Verkehr will unser baupolitischer Sprechen, Gunter Thiele, vor allem dem im Grunde finanziell beständig zu kurz kommenden Nebenstraßennetz zusätzliche Mittel zuführen:

„Das Budget für Straßensanierungen kommt seit einiger Zeit im Haushalt der Landeshauptstadt zu kurz, so ehrlich muss man sein. Aber während die Magistralen in der Regel noch gut bedacht werden, fallen häufig eben die vielen Nebenstraßen durchs Raster. Auf Dauer können wir es uns nicht mehr leisten, derart nachlässig mit unserer wertvollen Infrastruktur umzugehen. Daher wollen wir eine halbe Million zusätzlich im DDH 2017/18 für die Sanierung von Nebenstraßen einstellen – die 500.000 € sollen der Startschuss für die kommenden Jahre sein“, so Gunter Thiele.

Darüber hinaus hat die CDU-Fraktion noch ein konkretes Projekt im Dresdner Osten ausgemacht. Ungefähr auf Höhe der Schwimmhalle Prohlis bzw. der Haltestelle Ernst-Toller-Straße auf dem Langen Weg gibt es seit Jahren Schwierigkeiten bei der Überquerung dieser stark befahrenen Hauptstraße. Dort soll Abhilfe geschaffen werden, erklärt Dietmar Haßler, langjähriger CDU-Stadtrat aus dem Wahlkreis Prohlis:

„Vor allem ältere Menschen und Schulkinder zählen beim Überqueren von Straßen zu einer erhöht gefährdeten Personengruppe, darauf müssen wir reagieren. Denn zum einen werden die Schwimmhalle Prohlis und ein Einkaufsmarkt von vielen Anwohnern aus dem Umfeld bzw. aus dem auf der anderen Straßenseite liegenden Wohngebiets genutzt. Doch auch Besucher, die mit dem ÖPNV anreisen, müssen den Langen Weg queren – und oftmals wird die am Straßenende  liegende Ampelanlage leider nicht genutzt. Hier entstehen unnötige Gefahren. Diese lassen sich aber durch geringe bauliche Veränderungen mit einer Querungshilfe erheblich reduzieren – dieses Projekt haben wir in den Haushalt eingestellt“, so Haßler abschließend.

Dresden, den 23. November 2016