29. August 2018

Thiele: „Das Terrassenufer ist keine Spielstraße“

Zum ADFC-Vorschlag, das Terrassenufer in eine Flaniermeile zu verwandeln, beziehen CDU-Stadtrat Gunter Thiele und der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Patrick Schreiber klar Stellung.

„Gewiss hat ein autofreies Terrassenufer seinen Charme“, so Gunter Thiele, „der Vorschlag des ADFC unterschätzt die verkehrliche Bedeutung dieser überaus wichtigen Ost-West-Verbindung jedoch vollkommen. Wir haben in den vergangenen  Sommerwochen immer wieder erleben müssen, dass die Sperrung dieser Straße – etwa zum Stadtfest – stets ein erhebliches Verkehrschaos in der gesamten Dresdner Innenstadt ausgelöst hat. Für einen geordneten Verkehrsfluss ist und bleibt das Terrassenufer unverzichtbar. Es handelt sich nicht um eine Spielstraße“, stellt der baupolitische Sprecher der CDU-Fraktion klar.

Der stellvertretende Kreisvorsitzende Patrick Schreiber ergänzt: „Die Idee, das Terrassenufer für die Sommerwochen stillzulegen, ist hanebüchen. Ich erinnere daran, dass der teils erhebliche Rückbau der Wilsdruffer Straße ursprünglich mit dem Terrassenufer als Ausweichoption begründet wurde. Beide Straßen befinden sich bereits jetzt an ihrer Kapazitätsgrenze. Den Dresdnerinnen und Dresdnern sind zeitaufwendige Umwege über ein stark belastetes Nebenstraßennetz oder die ohnehin verstopfte Wilsdruffer Straße nicht zuzumuten“, so Patrick Schreiber abschließend.

 

Dresden, den 29. August 2018