30. August 2018

Kulzer: „Ich setze mich dafür ein, dass Dresden lebenswert bleibt“

Nach dem Tod von Stadträtin Christa Müller im Juni dieses Jahres rückt Hermann Kulzer aus Loschwitz in den Stadtrat der Landeshauptstadt nach. Seit 1991 lebt der 58jährige Jurist in seiner Wahlheimat Dresden. Der Fachanwalt für Insolvenz-, Handels- und Gesellschaftsrecht wird zukünftig im Bildungsausschuss und im Ausschuss für Petitionen und Bürgerbeteiligung die Interessen der Dresdnerinnen und Dresdner vertreten.

„Ich freue mich sehr auf die inhaltliche Arbeit in den Gremien des Stadtrates und die Möglichkeit, mich gestaltend in den politischen Prozess einzubringen. Ich liebe meine Wahlheimat und möchte mich dafür einsetzen, dass Dresden lebenswert bleibt. Die Schwerpunkte meiner politischen Arbeit sehe ich neben dem Feld der Bildungspolitik vor allem im Bereich Wirtschaft und Verwaltung. Ich werde mich dafür stark machen, dass die Wirtschaftsförderung nicht nur große Unternehmen unterstützt, sondern auch den Mittelstand, d.h. Handwerksbetriebe, Dienstleister und kleinere Unternehmen, im Blick hat“, so Hermann Kulzer.

Der CDU-Stadtrat setzt sich auch nachdrücklich für eine bürgerfreundliche Verwaltung ein: „Ich möchte Ansprechpartner für alle Dresdnerinnen und Dresdner sein. Als ausgebildeter Mediator liegt mir viel daran, die Streitkultur im politischen Betrieb zu verbessern und die Kommunikation mit den Bürgern zu stärken. Unbewältigte Konflikte wirken oft wie Sand im Getriebe und können das Vertrauen untergraben“, erklärt der frisch vereidigte CDU-Stadtrat und stellt abschließend klar: „Die Dresdnerinnen und Dresdner können sich auf mein Engagement verlassen.“

 

Dresden, den 30. August 2018