24. November 2016

Kaden/Müller informieren zu Kultur- und Tourismusförderung

Doppelhaushalt 2017/18 – Teilgebiete Wirtschaft und Kultur gemeinsam stärken

Kurz vor dem Ende des Jahres scheinen sich die Ereignisse zu überschlagen. Denn während es gute Tradition ist, den Doppelhaushalt der beiden Folgejahre in der letzten Sitzung des Jahres zu beschließen, erhöht die rot-rot-grüne Stadtratsmehrheit nun durch Sondersitzungen den Druck – augenscheinliches Ziel: Den DHH 2017/18 noch in dieser Woche zu beschließen und somit keinen Spielraum mehr für eine fundierte Diskussion zu lassen. Besonders dreist ist dabei, dass die sonst beständig nach Transparenz und Bürgernähe rufende RRG-Kooperation bisher noch nicht einen einzigen Vorschlag auf den Tisch gelegt, geschweige denn der Öffentlichkeit kommuniziert hat. Die CDU-Fraktion hat nach vielen Wochen intensiver Beratung einen eigenen Haushaltsvorschlag erarbeitet, für den sie bei allen Fraktionen und in der Öffentlichkeit werben will.

In den Teilgebieten Wirtschaftsförderung und Kultur hat die CDU-Fraktion einige konkrete Positionen gefunden, welche im Vergleich zum Ursprungsentwurf der Verwaltung ausgebaut werden sollen. Steffen Kaden, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt dazu:

„Dresden ist nach wie vor ein beliebtes Reiseziel für zahlreiche Touristen. Unser Anspruch kann es daher nur sein, diesen Status weiter auszubauen. Andere Städte sind uns da allerdings in der Frage des Serviceangebots für die Touristen ein ganzes Stück voraus – da müssen wir nachziehen. Deshalb stellen wir 500.000 € in den Doppelhaushalt ein, damit ein touristisches Leitsystem etabliert werden kann, welches den modernen Anforderungen auch tatsächlich entspricht.“

Mit der Tourismusförderung einhergehend ist der CDU-Fraktion auch ein maßvolles Aufstocken des Kulturbudgets wichtig. Christa Müller, kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, erläutert, in welchem Rahmen dies geschehen soll:

„Vor dem Hintergrund der gewaltigen Kultur-Großprojekte wollen wir im Kulturbereich dieses Mal vergleichsweise kleine Schritte machen. Die Mittel für die spartenübergreifende kommunale Kulturförderung wollen wir daher um 110.000 € erhöhen, um gerade kleinen Kulturvereinen und –institutionen ein Plus zu verschaffen. Angesichts unserer Kulturhauptstadtbewerbung dürfen wir vor den alles überstrahlenden großen Kultureinrichtungen wie dem bald öffnenden Kunstkraftwerk oder dem Kulturpalast auch die kleinteilige Kunst in unserer Stadt nicht vergessen.“

„Darüber hinaus gibt es mit dem Societätstheater noch ein konkretes Projekt, welches wir mit mehr Mitteln ausstatten wollen. 200.000 € mehr bedeuten dort eine ganze Menge. Mit dem Plus sowohl bei der Kultur als auch bei der Tourismusförderung wollen wir die Kultur- und Tourismusförderung in Dresden gemeinsam voranbringen“, so Müller abschließend.

Dresden, den 24. November 2016