17. Mai 2019

Dr. Böhme-Korn: „Wirkungsvolle Verkehrslösungen auf der Kreuzung Stübel-/Karcherallee“

Mit einem Antrag will die CDU die Verwaltung prüfen lassen, ob eine Öffnung der Berthold-Brecht bzw. Karcherallee als direkte Verbindung in südlicher Richtung über die Stübelallee positive Effekte für den motorisierten Verkehr mit sich bringen würde und welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssten.

 

 „Autofahrer, die gegenwärtig von der Bertolt-Brecht-Allee kommend die Karcherallee in südlicher Richtung befahren wollen, müssen zwangläufig einen erheblichen Umweg in Kauf nehmen. Sie müssen zunächst nach rechts in die Stübelallee, dann links in die Müller-Berset-Straße und darauf in die Stübelallee in Gegenrichtung einbiegen. Dabei queren sie die Straßenbahngleise zweimal, bevor sie schließlich rechts wieder in die Karcherallee einbiegen“, erklärt Dr. Böhme-Korn. „Dieser dem Grunde nach unnötige Umweg kostet Zeit, produziert vermehrt Abgase, belastet Wohngebäude mit zusätzlichem Verkehrslärm und ist – insbesondere durch die zweimalige Kreuzung der Straßenbahngleise – nicht ungefährlich.“

 

„In Stoßzeiten wird dieser Umstand noch weiter erschwert, weil der Stau auf der Stübelallee über die Müller-Berset-Straße hinaus reicht und somit ein Abbiegen vom guten Willen der Fahrzeugführer auf der Stübelallee abhängig macht. Alles in allem handelt es sich um einen sehr unbefriedigenden und aus unserer Sicht unnötigen Zustand“, so der CDU-Stadtrat. „Wir wollen das im Interesse eines flüssigen und sicheren Verkehrs im Kreuzungsbereich ändern.“

 

Dr. Georg Böhme-Korn verweist in diesem Zusammenhang auch auf die jahrelange Diskussion: „Bereits Verkehrskonzepte zur Waldschlösschenbrücke empfahlen die Wiederherstellung der direkten Strecke B.-B.-Allee - Karcherallee. Im Ortsbeirat Blasewitz wurde schon im Jahr 2011 seitens der Verwaltung erklärt, dass daran im Zuge der Herstellung der Haltestelle Spenerstraße gearbeitet werde. Eine Anfrage von 2019 also acht Jahre später ergab, dass die Stadtverwaltung dazu noch immer internen Abstimmungsbedarf hat“, so Dr. Böhm-Korn. „Wir unterstreichen mit vorliegendem Antrag, dass die Wiederherstellung dieser Verkehrsverbindung nach jahrelangen Verzögerungen nun unverzüglich abschließend geprüft werden muss.“