04. Dezember 2018

Böhm: „Gute Busanbindung durch verbesserte Taktung der Linie 75“

Nach der Verkehrsprognose 2030 ist mit einer Nachfragesteigerung auf den Linien 94 von Niederwartha und 75 von Goppeln in die Innenstadt zu rechnen. Die Dresdner Verkehrsbetriebe setzen auf eine neue durchgehende Buslinie 75 von der Innenstadt über Niederwartha bis Goppeln. Die Frage des Fahrtaktes führte im Bauausschuss jedoch zu Diskussionen. Stadtrat Veit Böhm kommentiert.

„Wir begrüßen die Zusammenlegung der beiden Buslinien im Interesse einer guten Anbindung der Ortschaften im Grundsatz ausdrücklich. Jedoch sahen die Pläne der DVB zunächst keine verbesserten Taktzeiten insbesondere auf der Strecke von Niederwartha in die Innenstadt vor. Die Kritik von den Ortschaftsräten in Cossebaude, Mobschatz und Oberwartha und deren Forderung nach einem 10 min Takt werktags und einem 15 min Takt samstags war – aus unserer Sicht – völlig berechtigt“, so CDU-Stadtrat Veit Böhm.

„Wir müssen mehr dafür tun, dass sich die Menschen in unseren Ortschaften nicht vernachlässigt fühlen und das fängt bei der ÖPNV-Anbindung und insbesondere bei den Taktzeiten an. Im Hinblick auf eine Verringerung des Verkehrs und die Luftreinheit in der Innenstadt wollen wir bessere Angebote für alle Dresdner Bürger machen, um sie zum Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn zu ermutigen ohne Verbote auszusprechen“, fordert der Pieschener Stadtrat.

„Deshalb wurde das Anliegen der Ortschafts- und Gemeinderäte für eine verbesserte Taktung insbesondere von uns in der Gremienberatung thematisiert und bei Verwaltung und Verkehrsbetrieben auf Nachbesserungen gedrungen. Immerhin bot die DVB eine verbesserte Taktverdichtung werktags auf 20 min und samstags auf 15 min an.“

Dazu erklärt Veit Böhm: „Aus kaufmännischer Sicht mag dieses Angebot nachvollziehbar sein, da der samstägliche Shopping-Verkehr ein erhöhtes Fahrgastpotenzial als der werktägliche Berufsverkehr bietet. Der Berufspendler oder Schüler hat davon hingegen nichts. Wir fordern daher nach wie vor einen durchgängigen 10 min Takt und ein dafür entsprechendes Konzept.“

„Im federführenden Ausschuss für Stadtentwicklung Bau und Verkehr wurde daraufhin von den Verkehrsbetrieben ein Konzept für eine stufenweise Herbeiführung zunächst eines 15 min Taktes am Wochenende und spätestens bis 2020 eines 10 min Taktes werktags vorgeschlagen. Dieses Konzept, für welches sich alle Mitglieder im Ausschuss auch der Vertreter der Ortschaft Cossebaude  aussprachen, wird nun so dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgeschlagen. Damit haben wir uns auf einen gangbaren Weg geeinigt, der sowohl die Interessen der Verkehrsbetriebe, als auch die berechtigten Anliegen der Ortschaften angemessen berücksichtigt“, so der Stadtrat.

„Zwar hätten wir uns eine schnellere Umsetzung des 10-Minuten-Takts werktags gewünscht und haben dafür auch verschiedene Vorschläge unterbreitet. Die Verkehrsbetriebe haben jedoch sehr  glaubhaft und nachvollziehbar dargelegt, dass für eine Umsetzung bis zum Sommer 2019 nicht ausreichend Ressourcen bei Technik und Personal vorhanden wären und dass die Beschaffung von zusätzlichen Bussen sowie die Gewinnung und Ausbildung von Fahrpersonal nicht vor 2020 realisierbar wären. Begrüßenswert ist der nun vorliegende klare Fahrplan für eine verbesserte Erschließungsqualität im Dresdner Westen und möglicherweise für eine zukünftige ‚Premiumlinie‘.“