22. November 2016

Offener Brief an die Dresdner Tafel

Sehr geehrte Mitglieder der Dresdner Tafel,

der Verein Dresdner Tafel e.V. hat über viele Jahre Herausragendes geleistet. Er hat den Ärmsten unserer Gesellschaft geholfen, wenn sie sich nicht mehr selbst helfen konnten. Er hat die Solidarität in unserer Stadt gestärkt, füreinander einzustehen und niemanden verloren zu geben. Und er hat schon so manche Krise überstanden. Dafür danken wir Ihnen und vor allem den vielen ehrenamtlichen Helfern, die dies erst ermöglicht haben!

Auch jetzt steckt die Tafel wieder in einer Krise, oder - lassen sie uns ehrlich sein - vor dem Abgrund. Dabei sind es nicht in erster Linie die Partys und Polizeieinsätze, die kritischen Widerhall in den Medien finden. Es ist auch nicht das bei den Tafelkunden hochumstrittene Einzelbeträgesystem, sondern es sind die finanziellen Entscheidungen Ihres Vorstands, die den Fortbestand der Tafel, so wie wir sie kennen, in ernste Gefahr bringen.

Wir haben anhand der uns vorliegenden Informationen ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, um die Auswirkungen des bisherigen Vorstandshandelns einschätzen zu können. Im Ergebnis müssen wir feststellen, dass demnach die Gemeinnützigkeit des Dresdner Tafel e.V. akut gefährdet ist!

Bitte lassen Sie es nicht so weit kommen. Die Zukunft der Dresdner Tafel liegt in Ihren Händen. Bitte nutzen Sie die Mitgliederversammlungen morgen und am 30. November, diese Zukunft zu sichern.

Wie Sie sicher wissen, hat auch der Bundesverband Deutsche Tafeln e.V. gemeinsam mit dem Landesverband eine Untersuchung gegen die Dresdner Tafel eingeleitet. Dazu wurden Unterlagen von Finanzamt, Polizei und Ordnungsamt angefordert. Das Verhältnis zum Landesverband Sächsische Tafeln e.V. kann man, vorsichtig ausgedrückt, als angespannt bezeichnen. Bitte setzen Sie sich mit allen Beteiligten an einen Tisch. Sorgen Sie für umfassende Transparenz und finden Sie eine gemeinsame Lösung. Im Interesse aller Beteiligten, vor allem aber im Interesse der Ärmsten in unserer Stadt.

  • Bitte verzichten Sie zur Mitgliederversammlung (vorerst) auf die Entlastung des Vorstands.
  • Bitte warten Sie die Ergebnisse der Prüfungen durch Bundes- und Landesverband und die Finanzbehörden ab und treffen Sie erst danach weitere Entscheidungen.
  • Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass alle satzungs- und rechtswidrig ausgereichten Darlehn einschließlich(!) des marktüblichen Zinssatzes unverzüglich zurückgezahlt werden.

Auszüge des Gutachtens finden Sie hier im Anhang.

Arbeitskreis Soziales
CDU-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden