01. Dezember 2017

Müller: Herausforderungen gemeinsam angehen

Ausschluss britischer Städte zur Kulturhauptstadtbewerbung ist der falsche Weg!

Zum offenen Brief fünf deutscher Städte, die sich gegen den Ausschluss britischer Städte aus dem Bewerbungsverfahren zur Kulturhauptstadt aussprechen, äußert sich Christa Müller, kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion:

„Ich möchte Frau Bürgermeisterin Klepsch für dieses klare Signal danken und ihr ausdrücklich den Rücken stärken! Der Titel ‚Kulturhauptstadt Europas‘ steht seit seiner erstmaligen Verleihung für das Verbindende zwischen den europäischen Völkern. Er betont die kulturellen Besonderheiten der Regionen und Städte – aber immer unter der großen Verbundenheit im europäischen Kontext. Es ist in meinen Augen das völlig falsche Signal, europäische Städte aus dieser Verbundenheit auszugrenzen, nur weil es momentan politische Verwerfungen gibt. Europa ist mehr als die EU und Kultur ist seit jeher grenzgreifend.

Ich möchte hier noch einmal ausdrücklich auf zwei der fünf Punkte hinweisen, die ganz am Anfang standen, warum sich Dresden um den Titel ‚Kulturhauptstadt Europas‘ bewirbt:

  • weil sie [die Stadt Dresden] einen Kristallisationspunkt für die Herausforderungen und Schwierigkeiten, vor denen eine europäische bürgerliche Gesellschaft zurzeit insgesamt steht, bildet,
  • weil ihre Bürgerinnen und Bürger, Einwohnerinnen und Einwohner diese Herausforderungen gemeinsam angehen wollen

Was für die Dresdnerinnen und Dresdner gilt, nämlich diese Herausforderungen gemeinsam anzugehen, sollte in gleicher Weise für die Völker Europas gelten: Wenn wir die Herausforderungen gemeinsam angehen, dann haben wir auch eine große Chance, erfolgreich zu sein. Der Ausschluss britischer Städte ist hier ganz klar der falsche Weg.“

Dresden, den 1. Dezember 2017