19. Juni 2017

Walter: Dort sozial sein, wo es wirklich wichtig ist!

Kündigung von Pflegevertrag sollte Einzelfallprüfung voraussetzen

Der Aufschrei ist groß: Richard Vogel, 101 Jahre alter Bewohner der Dresdner Johannstadt, wurde der Pflegevertrag gekündigt. Begründung: Seine Wohnung liege aufgrund von arbeitsorganisatorischen Strukturveränderungen des Pflegedienstes nicht mehr im Einzugsbereich der mobilen Pflegekräfte. Daniela Walter, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, hat zwar ein gewisses Verständnis, kritisiert aber deutlich die aus ihrer Sicht mangelnde Einzelfallbetrachtung:

„Ich hätte mir an dieser Stelle etwas mehr Fingerspitzengefühl gewünscht. Ein derart unsensibles Vorgehen wirft letztlich kein gutes Bild auf den einzelnen Träger bzw. sogar die gesamte Branche. Schnell werden dann Stimmen laut, die von ‚Raffgier‘ oder ‚Herzlosigkeit‘ sprechen. Solche Eindrücke helfen jedoch keinem und lassen sich eigentlich vermeiden – v.a., da man im Gespräch miteinander sicherlich zu einer für beide Seiten guten Lösung hätte gelangen können. Ich werde eruieren, ob das stattgefunden hat.“

Daniela Walter ist beruflich selbst im medizinischen und pflegerischen Bereich tätig, sie spricht daher aus langjähriger Diensterfahrung.

„Grundsätzlich hat doch jeder Verständnis für innerbetriebliche Umstrukturierungen – das bleibt heutzutage bei keinem Unternehmen aus. Ob man dann aber eine derart unverhoffte Kündigung an einen 101-jährigen schicken und diesem seinem Schicksal überlassen muss, zweifle ich an. Ich werde mich mit dem betreffenden Pflegedienst und mit Herrn Vogel in Verbindung setzen. Beide sollten zusammen an einen Tisch – ich kann und möchte nicht glauben, dass in einem solch speziellen Fall keine Lösung möglich ist. Ich denke, da können wir gemeinsam noch ein anderes Ergebnis erreichen“, gibt sich Daniela Walter zuversichtlich.

Anmerkung:
Am 19. Juni 2017 berichtete die Dresdner Morgenpost auf Seite 4/5 über den Fall von Richard Vogel. Nachdem seine Frau 2012 nach 71 Ehejahren verstorben war, hatte er mehrere wechselnde Pflegedienste in Anspruch genommen. Der letzte Pflegedienstleister kündigte aus o.g. Gründen den Vertrag – für Richard Vogel in seinem hohen Alter ein schwerer Schlag.

Dresden, den 19. Juni 2017