Ohne Titel 2

Schmidt: Wettbewerb und Bürgerbeteiligung zum Neustädter Markt nicht ad absurdum führen!

Sanierung Neustädter Markt vs. Denkmalschutz?

Es gab große Pläne für einen der größten Marktplätze in Dresden. Ein Architektenwettbewerb hatte 2019 eine Vision für den Neustädter Markt hervorgebracht, auch die Dresdner waren gefragt: teilweise Bebauung des Marktes, neue Gebäude am Königsufer, Verengung der Großen Meißner Landstraße.

Das Amt für Denkmalschutz hatte initiiert, dass der Neustädter Markt und die angrenzenden Straßen unter Denkmalschutz gestellt werden. Das teilten die zuständigen Bürgermeister auf der letzten Stadtratssitzung vor der Sommerpause nach langem Rätselraten mit. Man stehe mit dem Denkmalschutz in regem Austausch und bereite eine Verkehrsstudie zur B 170/Große Meissner Landstraße vor. Im September soll es weitere Informationen geben.

Unser Baupolitiker Mario Schmidt stellt noch mal die Pläne vor:

"Für mich ist der Neustädter Markt ein Eingangstor in die Altstadt. Das Gelände braucht deswegen mehr Aufenthaltsqualität. Vor allem für die Bundesstraße muss eine Lösung her, ideal wäre eine Tunnellösung. Dann wäre der Platz verkehrsberuhigt und damit ein schöner Übergang von der Altstadt zur Neustadt".

Wettbewerb und Bürgerbeteiligung dürfen durch den derzeit geltenden Denkmalschutz nicht ad absurdum geführt werden."

Video abspielen
00:00
00:02