CDU FRAKTION IM STADTRAT DERLANDESHAUPTSTADT DRESDEN
  • 1

Thiele: Parken auf dem Rathausplatz ermöglichen!

CDU-Fraktion fordert via Eilantrag eine Zwischenlösung während des Striezelmarktes

Alle Jahre wieder ist es soweit: Während des Striezelmarktes kommt es in der Adventszeit rund um das Rathaus verstärkt zu Parkplatz-Engpässen. Der Hauptgrund dafür ist neben dem grundsätzlich zunehmenden Verkehr in erster Linie der Wegfall zahlreicher PKW-Stellflächen, die während des Striezelmarktes als Busparkflächen genutzt werden. Diesen Zustand will die CDU-Fraktion ändern und fordert zumindest für dieses Jahr eine praktikable Lösung für den ruhenden Verkehr, sagt Gunter Thiele, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:

„Wir haben einen Eilantrag in den Stadtrat eingebracht, der den Oberbürgermeister bittet, die Halteverbotsregelung für den Rathausplatz um die Trümmerfrau für die Zeit des 583. Striezelmarktes auszusetzen und dort zeitweise kostenpflichtiges öffentliches Parken für PKW zu ermöglichen. Der Striezelmarkt beginnt nächste Woche und entscheidend ist, dass diese Regelung für temporäres Parken schnellstmöglich für die restlichen Wochen dieses Jahres realisiert wird.

Seit gut einem Jahr ist der Rathausplatz um die Trümmerfrau asphaltiert – Anlass dafür waren die bundesweiten Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im Oktober 2016 in Dresden, für die besagter Platz als Lager- und Stellfläche genutzt wurde. Seitdem wurde der Platz immer wieder für weitere Veranstaltungsformate in ähnlicher Weise genutzt, so z.B. für den Citylauf im März 2017 oder den Tag des offenen Rathauses im Juni 2017.“

Im Mai dieses Jahres hatte die Stadtverwaltung mitgeteilt, dass bis zur nächsten Nutzung des Platzes als Baustelleneinrichtung eine weitere Nutzung der Fläche für Veranstaltungen, ruhenden Verkehr oder Drittnutzungen möglich sei.

„Diese Möglichkeit wollen wir nicht verstreichen lassen. Die temporäre Nutzung des Rathausplatzes als kostenpflichtige öffentliche Parkfläche würde so zum einen dem Wegfall der PKW-Stellflächen entgegenwirken und hätte somit zum anderen einen positiven Effekt auf den städtischen Haushalt“, so Gunter Thiele abschließend.

Dresden, den 23. November 2017



23. November 2017