CDU FRAKTION IM STADTRAT DERLANDESHAUPTSTADT DRESDEN
  • 1

Brauns: Mobiler Bürgerservice ist eine „smarte“ Sache

Verwaltungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion begrüßt Bürgerservice-Apps

Pünktlich zum Beginn der Sommerferien bringt die Landeshauptstadt eine Erweiterung ihres mobilen Service-Angebots an den Mann bzw. die Frau. Die seit Jahren beliebte „Dreck-weg-App“ wurde in Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Tourismusdienstleister „Dresden Information“ weiterentwickelt und sowohl für Einheimische als auch für Touristen ausgebaut. Dr. Hans-Joachim Brauns, Sprecher der CDU-Fraktion für die Themen Allgemeine Verwaltung, Ordnung und Sicherheit, freut sich über diese zeitgemäßen Erweiterungen:

„Immer mehr Menschen verlassen sich heute auf die mobile Verfügbarkeit von Informationen und Service-Angeboten – da ist es folgerichtig, auch Verwaltungsstrukturen online bürgerfreundlicher und zugänglicher zu gestalten. Das ‚Mobile Government‘ steckt in Deutschland ja noch in den Kinderschuhen, wird aber in Zukunft sicherlich sukzessive an Bedeutung gewinnen.
Die Idee, diesen Service in Dresden auch touristisch zu nutzen, ist hervorragend und ich meine, die Weiterentwicklung der erfolgreichen Dreck-weg-App hin zu einem mobilen Portal, das zusätzlich z.B. WC-Standorte und einen Stadtplan anzeigen kann, ist für Besucher unserer Stadt großartig.“

Besonders die weitere Qualifizierung der Dreck-weg-Meldefunktion und die Möglichkeit, direkt aus der App heraus E-Petitionen zu erstellen, imponiert Dr. Brauns zwar einerseits, müsste andererseits aber mit Vorsicht betrachtet werden. Bürgerbeteiligung ist ihm ein hohes Gut – nur die Standards dürften nicht unter der Nutzungsoptimierung leiden.

„Gerade im Bereich der E-Petitionen haben wir in der Vergangenheit gesehen, dass die einfache Bedienbarkeit, die bereits über die Homepage der LHD gegeben ist, nicht zwangsläufig zur beständigen Qualifizierung einiger Petitionen geführt hat. Je einfacher die Nutzbarkeit wird, desto mehr leidet manchmal die qualitative Auseinandersetzung mit Themen wie Petitionen. Hier müssen wir die Entwicklungen beobachten. Grundsätzlich ist dieser Weg zu begrüßen. Ich hoffe auf einen guten Start für die neuen Apps und damit ein gutes Omen für die kommende Herausforderung, die jüngst beschlossene Anmeldefunktion für Straßenkünstler zu integrieren“, so Dr. Brauns abschließend.

Dresden, den 27. Juni 2017



27. Juni 2017